Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 756 f.

Grillen, Insekten mit dreigliedrigen Tarsen, beißenden Mundteilen, verdickten Hinterschenkeln, borstenförmigen Fühlern und unvollständiger Verwandlung (s. Geradflügler). Zumeist sind sie mit kräftigen Vorderbeinen und dem Vermögen, sich einzugraben, ausgestattet. Bei den Maulwurfs - G. (s.d.) sind die Vorderbeine geradezu schaufelförmig. Viele G. besitzen im männlichen Geschlecht einen Singapparat, der darin besteht, daß die Flügeldecken umgewandelt sind und gegeneinander gerieben werden. Das Gehörorgan befindet sich an der Vorderschiene. Die meisten Arten leben sehr versteckt unter Steinen usw. Da sie sich von Pflanzenteilen nähren, treten manche Arten als Schädlinge auf. G. fehlen wohl nirgends in unsern Kolonien, meist sind sie sogar in zahlreichen Arten vorhanden.

Dahl.