Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 770

Guereza, Gattung der Seidenaffen (s.d.), Colobus, ausgezeichnet durch schwarze Behaarung mit weißer Mähne auf der Schulter und den Rumpfseiten und mit weißer Schwanzquaste. Sie sind von Südabessinien bis zum Kilimandscharo und vom Sanaga in Kamerun Über die nördlichen Teile des Kongostaates bis Ruanda verbreitet. Die Felle werden von den Eingeborenen als Schmuck benutzt, in Europa zu Muffen verarbeitet. Der Suaheliname ist "Mbega".

Matschie.