Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 10

Hahn, Hugo, Missionar, Dr. phil., geb. 18. Okt. 1818 zu Aahof bei Riga (Livland), gest. 24. Nov. 1895 zu Kapstadt, wurde 1841 ordiniert und ging als einer der ersten Sendboten der Rheinischen Missionsgesellschaft (s.d.) nach Südafrika, wo er bis 1844 im Groß-Namalande, dann im Damaralande besonders von den Stationen Neu-Barmen und Otjimbingwe aus missionierte. Von hier machte er 1857 mit dem Missionar Rath und dem Elefantenjäger Green eine Reise ins Amboland. Erst 1866 konnte er auf einer neuen Expedition Beziehungen mit den Ovambo anknüpfen und den Kunene besuchen. Auf H.s Veranlassung setzte sich zunächst die Finnische Missionsgesellschaft (s.d.) im Ambolande fest. 1870 vermittelte H. zu Okahandja den Frieden zwischen Herero und Hottentotten. H. trat 1874 aus der Mission aus und wurde Prediger der deutschen Gemeinde in Kapstadt. Berichte s. Peterm. Mitt. 1859, 1867, 1873. Er schrieb ferner: Grundzüge einer Grammatik der Herero, Berl. 1857; Original map of Great Namaqualand and Damaraland, 1879 (erste grundlegende Karte des heutigen Deutsch-Südwestafrika).