Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 15

Hammacher, Friedrich, Dr. jur., geb. 1. Mai 1824, gest. 11. Dez. 1904, Parlamentarier und Industrieller. Mitbegründer der nationalliberalen Fraktion, beteiligte sich 1882 an der Gründung des Deutschen Kolonialvereins (s.d.), dessen 2., dann 1. (seit 1886) Vorsitzender er war. Seit 1. Jan. 1888 war er stellvertr. Präsident der neu begründeten Deutschen Kolonialgesellschaft (s.d.) während eines halben Jahrzehnts. Ein besonderes Verdienst erwarb sich H. dadurch, daß er 1885 ein Konsortium zur Übernahme der notleidenden Lüderitzschen Unternehmungen in Südwestafrika ins Leben rief und damit die Deutsche Kolonialgesellschaft für Südwestafrika (s.d.) begründete, deren erster stellvertr. Vorsitzender er wurde. Auch bei der Begründung der Neuguinea- Kompagnie (s.d.) war er beteiligt.