Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 52

Heiden, die Anhänger primitiver im Gegensatz zu den höheren (monotheistischen) Religionsformen. Abgesehen vom Sprachgebrauch der Kirchen gewinnt die Benennung auch kulturelle Bedeutung, da sie den christianisierten und vor allem den islamisierten Eingeborenen gegenüber die noch in der überlieferten Kultur lebenden bezeichnet. (S.a. Heidenstämme.)

Thilenius.