Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 57

Herbertshöhe, Europäeransiedlung mit großen Kokospalmpflanzungen an der äußeren Blanchebucht (Gazellehalbinsel auf Neupommern im Bismarckarchipel, Deutsch-Neuguinea) an Stelle des Eingeborenendorfes Kokopo und von den Eingeborenen noch immer Kokopo benannt, 1890-1899 Sitz der Verwaltungsbehörden des Bismarckarchipels, von 1899-1909 auch des Gouvernements von Deutsch- Neuguinea. Letzteres hat jetzt seinen Sitz in Rabaul (s.d.).