Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 66

Hibernische Inseln, von Bristow geprägter Sammelname für die Inseln des Bismarckarchipels (Deutsch-Neuguinea), welche Neumecklenburg und Neuhannover im Osten und Norden begleiten, also Nissan, Feni, Tanga, Lir, Tabargruppe, Sturm- und Tenchinsel, sowie St. Matthias mit ihren Begleitinselchen. Näheres über die einzelnen Inselgruppen s. unter ihrem Namen.