Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 88

Igel, Erinaceus, Gattung der Insektenfresser unter den Säugetieren. Ihr Rumpf ist auf dem Rücken und an den Seiten mit runden Stacheln bedeckt; die Beine sind kurz, die Schnauze ziemlich spitz und der Schwanz sehr kurz. Sie fehlen in Neuguinea und den Schutzgebieten der Südsee. In Kiautschou leben wahrscheinlich 2 I. nebeneinander, ein kleinohriger und ein großohriger, in Afrika sind sie in den Urwaldgebieten noch nicht nachgewiesen, kommen aber in Togo, im Hinterlande von Kamerun, in Deutsch-Ostafrika und Deutsch-Südwestafrika vor und zwar dort nur in einer Untergattung, die unserer deutschen ähnlich ist; wahrscheinlich werden viele Rassen in den verschiedenen Gegenden zu unterscheiden sein.

Matschie.