Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 122

Jaluit-Gesellschaft. Die J.-G. ist am 21. Dez. 1887 mit dem Sitze in Hamburg gegründet worden. Sie ist hervorgegangen aus der Deutschen Handels und Plantagen-Gesellschaft der Südseeinseln zu Hamburg (s.d). und der Firma Robertson & Hernsheim, die beide ihre gesamten Interessen in den Marshall-, Guilbertinseln und Karolinen in die neugegründete Gesellschaft eingebracht haben. Außerdem wurden von der Gesellschaft später noch die Niederlassungen der in den Marshallinseln ansässigen amerikanischen Firma A. Crawford & Co. sowie der Pacific Island Co. übernommen. Am 21. Jan. 1888 schloß das Reich mit der J.-G. einen Vertrag über die Verwaltung der Marshall-, Brown- und Provideneeinseln. In diesem Vertrage wurde der Gesellschaft für den Bereich des Schutzgebiets der Marshallinseln das Recht eingeräumt, Herrenloses Land in Besitz zu nehmen, Fischerei auf Perlschalen zu betreiben und die vorhandenen Guanolager auszubeuten. Die eigentliche Verwaltung wurde in dem Vertrage einem Ksl. Kommissar übertragen, der jedoch beim Erlaß, von wichtigen Verwaltungsmaßregeln möglichst im Einvernehmen mit der Gesellschaft zu handeln hatte. Auch Gesetze und Verordnungen, welche -die Verwaltung des Schutzgebiets betrafen, sollten nur nach Anhörung der Verwaltung der J.-G. in Hamburg eingeführt werden. Als Entgelt für diese Privilegien mußte sich die Jaluit-Gesellschaft verpflichten, unter den im § 5 des Vertrages näher erläuterten Bedingungen die durch die gesamte Verwaltung erwachsenden Kosten zu tragen. In diesem Vertrag war sowohl der Gesellschaft wie auch dem Reiche ein Kündigungsrecht zugestanden, und von dieser Befugnis machte das Reich im Jahre 1906 Gebrauch. Es erging unter dem 18. Jan. 1906 (KolBl. S. 117) eine Ksl. V., wonach mit Wirkung vom 1. April 1906 die Verwaltung des Schutzgebiets der Marshall-, Brown- und Provideneeinseln mit derjenigen des Inselgebiets der Karolinen, Palauinseln und Marianen vereinigt wurde. Von diesem Zeitpunkt ab bestand die Firma als rein private Erwerbsgesellschaft weiter. Die ihr in dem Vertrage vom 21. Jan. 1888 zugestandene ausschließliche Berechtigung, die im Schutzgebiet der Marshallinseln vorhandenen Guanolager auszubeuten, wurde der Gesellschaft auf die Dauer von 94 Jahren durch eine Konzession vom 21. Nov. 1905 und Nachtrag hierzu vom 27. Febr. 1907 (abgedruckt. in KolGG. Bd. 11 Nr. 69 S. 121) noch ausdrücklich belassen, und sie hat diese Rechte später mit Erlaubnis der Regierung an die Pacific Phosphate Co. (s.d.) in London übertragen. Die Gesellschaft betreibt Handel und Plantagenbau, sie hat ihre Hauptniederlassung in Jaluit ([s.d.] Marshallinseln) sowie Agenturen in Ponape und Truk (Karolinen), Nauru (Marshallinseln) und Butaritari (Guilbertinseln). Ferner besitzt sie auf allen anderen bedeutenderen Inseln der genannten Gruppen Faktoreien. Das Aktienkapital der Gesellschaft beträgt 1200000 M, eingeteilt in 1200 volleingezahlte Aktien a 1000 M. Die Dividenden betrugen 1900: 12, 1901: 12, 1902: 12, 1903: 15, 1904: 15, 1905: 15, 1906: 20 %. Im Jahre 1907 gab die Gesellschaft 2400 auf den Inhaber lautende Genußscheine und im Jahre 1912 weitere 3600 Genußscheine aus, die an dem Reingewinn in gleicher Weise Anteil nehmen wie die Aktien selbst. Die Dividende betrug danach im Jahre 1907: 10, 1908: 13, 1909: 20, 1910: 25, 1911: 25, 1912 (nach Ausgabe der weiteren Genußscheine): 13 %, 1913: 14 %. Die Reserven, einschließlich der gesetzlichen und der Assekuranzreserve betrugen nach der Bilanz vom 31. Dez. 1912 1104659,23 M. Der Vorstand der Gesellschaft besteht zurzeit aus 2 Mitgliedern, der Aufsichtsrat aus 5-7 Mitgliedern, welche auf 5 Jahre von der Generalversammlung gewählt werden. Zur Bearbeitung der Inseln dienten der Gesellschaft früher kleinere Segelschiffe, während die Warenzufuhren und die Ausfuhr der Kopra mit gescharterten größeren Segelschiffen bewerkstelligt wurden. Die Post wurde zunächst mit Gelegenheiten befördert, die sich durch die Frachtschiffe boten. Im Jahre 1895 stellte die Gesellschaft dann einen kleinen Segelschoner ein, der im Anschluß an die 2monatliche Verbindung, die von Manila nach Ponape mit einem spanischen Dampfer hergestellt wurde, die Post von und nach den Marshallinseln überbrachte. Daneben ließ die Gesellschaft seit 1897 einen Motorschoner für den Inselverkehr laufen. Zurzeit besteht der Schiffspark der Gesellschaft aus 3 Motor- und 2 Segelschonern. Überdies unterhält die Firma seit dem Jahre 1899 eine vom Deutschen Reich subventionierte Postverbindung durch ihren Dampfer Germania, und zwar verkehrt dieser Dampfer, ausgehend von Hongkong einerseits und Sydney andererseits, in 8wöchentlichen Abständen zwischen den Karolinen, Marianen, Marshallinseln und dem Bismarckarchipel (s. Postverbindungen). Die Gesellschaft ist infolge der Abtretung ihrer Phosphat-Konzession auf Nauru beteiligt an der Pacific Phosphate Co. in London. Ferner ist die Gesellschaft an der West-Karolinen-Gesellschaft m.b.H. interessiert, die im Jahre 1912 gegründet wurde und Handel und Plantagenbau in den Westkarolinen betreibt.

Krauß.