Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 129 f.

Jeweorden. Die Heimat des Jewekults ist das Dahoméreich, von wo er sich über Anecho und Atakpame fast über ganz Südtogo verbreitet hat. Die Hauptgottheiten des Jewekults sind Agbui aus Awleketi, Voduda aus Glewe und So, der Blitz, aus Hebie; Awleketi, Glewe und Hebie sind Ortschaften in Dahomé. Mit der Verehrung dieser drei Gottheiten sind besondere Kultsprachen verbunden, welche den Jewedienern in den Jeweklöstern gelehrt wird. Für den Jewekult werden in den einzelnen Ortschaften besondere Häuser, oft ganze Häuserkomplexe erbaut. Personen, welche dem Jewebund nicht angehören, ist der Zutritt zu diesen klösterlichen Stätten verboten. Die Jewegemeinden bestehen aus dem eigentlichen Priester und einer Schar männlicher und weiblicher Diener. Der Eintritt in die Jewegemeinschaft erfolgt teils freiwillig, teils werden die Leute durch List oder Gewalt zum Eintritt veranlaßt; auch durch die Geburt kann die Mitgliedschaft begründet werden. Bei der Aufnahme in den Jeweb und muß jedes Mitglied ein Treuegelöbnis ablegen. Der Unterricht im Kloster umfaßt die Erlernung der Kultsprachen (Agbui- und Sosprache) mit den dazugehörigen Gesängen, Gebeten und Kulthandlungen sowie Anweisungen für das Verhalten eines Jewemitgliedes gegen seinesgleichen und gegen Fremde. Die Macht der genannten Gottheiten wird beleuchtet durch die beiden Schnitzereien (s. Farbige Tafel Togo Abb. 4 u. 11). Abb. 4 stellt ein Mitglied des Jewebundes dar, das gegen das Treuegelöbnis gesündigt und das Bundesgeheinmis verraten hat. Von zwei Seiten kommt das dem Agbui heilige Tier, der Haifisch, und zerfleischt ihm die Hüften; von vorn zerhackt ihn ein großer Vogel. Das Gegenstück dazu zeigt Abb. 11: ein gläubiges, treues Mitglied des Bundes, das durch diesen Glauben so stark ist, daß es selbst wilde Tiere zu streicheln vermag.

Literatur: H. Seidel, Der Yewe-Dienst im Togolande, i. Zeitschr. f. afr. u. oc. Spr. 1897. J. Spieth, Die Religion der Eweer in Südtogo. Lpz. 1911. - D. Westermann, Beiträge zur Kenntnis der Yewe-Sprachen in Togo, s. Zeitschr. J. afr. u. oc. Spr. 1902.

v. Zech.