Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 132

Johnston, Sir Henry Hamilton, G. C. M. G. u. K. C. B., D. Sc., geb. 12. Juni 1858 zu Kensington (London). J. reiste 1879/80 in Tunis und Algerien und 1882/83 in Angola und dem westlichen Kongo, führte 1884 eine wissenschaftliche Expedition nach dem Kilimandscharo. 1885 Vizekonsul in Kamerun, 1886 Konsul für Südnigerien und 1886/88 bei der Errichtung des englischen Protektorats über dieses Gebiet tätig, wurde J. 1889 Konsul für Portugiesisch-Ostafrika und gründete 1899/90 das britisch-zentralafrikanische Protektorat, in dem er 1891/97 als "Commissioner" und Organisator tätig war. 1897/99 Generalkonsul für Tunis, 1899/1901 "Special Commissioner" und Oberbefehlshaber für das Ugandaprotektorat. J. ließ sich 1902 pensionieren, er beteiligte sich 1904/07 an der Politik der Republik Liberia und half bei Festsetzung der Grenze zwischen Liberia und den angrenzenden englischen und französischen Kolonien sowie bei Regelung der Zollverhältnisse. 1908/09 bereiste er die Vereinigten Staaten und Westindien, um die Negerfrage zu studieren. Schriften: The River Congo, Lond. 1884; The Kilima-Njaro Expedition, Lond. 1885; The life of Livingstone, Lond. 1890; British Central Africa, Lond. 1897; The History of the Colonisation of Africa, Lond. 1898; The Uganda Protectorate, Lond. 1902; The Nile Quest, Lond. 1904; Liberia, Lond. 1906; The Negro in the New World, Lond. 1910; The Opening-up of Africa, Lond. 1911; Pioneers of West Africa; Pioneers of Canada, Lond. 1911/12 und zahlreiche andere Schriften besonders über die Bantusprachen.