Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 236

Karibib (s. Tafel 87), wichtiger Ort Deutsch- Südwestafrikas unter 22° südl. Br., auf dem das mittlere Swakoptal im Norden begleitenden Hochlande, in 1170 m Seehöhe gelegen. K., noch vor zwei Jahrzehnten eine Wasserstelle in völlig menschenleerer Steppe, hat sich nach Fertigstellung der Eisenbahnlinien zu einem bedeutenden Mittelpunkt des Verkehrs entwickelt. Heute ist es der Hauptplatz sowohl zwischen der Küste und Omaruru wie auch an der nach Osten weiterführenden Strecke der Hauptbahn bis Okahandja. 1901 gab es erst eine einzige Niederlassung einer Handelsfirma in dem Ort, ein Jahrzehnt später zählte er deren ein Viertelhundert. K. ist Sitz einer Post- und Telegraphenstation, eines Zollamtes, ferner befindet sich daselbst eine Missionsstation der Rheinischen Missionsgesellschaft (s.d.). Außerdem ist es der Mittelpunkt des gleichnamigen Verwaltungsbezirks.

Dove.