Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 249

Katsena-Allah, linker Nebenfluß des Benue (s.d.), der nur im Oberlauf (dort auch Kumbi genannt) in Kamerun fließt. Er entsteht aus dem Zusammenfluß vieler Quellbäche, die alle im Kumbohochland in der Landschaft Bansso bei der Stadt Kumbo entspringen. Seine Richtung ist in der Hauptsache eine nordwestliche, sein Oberlauf ist stellenweise noch unbekannt. An der Grenze durchbricht er den Westrand des Hochlandes und tritt in das Benuetiefland ein. Hier erhält er von Süden den Zufluß des Mija (oder Imba), der vom Bamettagebirge kommt und das Balihochland nach Norden entwässert. - Bei Katsena-Allah wird er breit und hat versumpfte Ufer. Dort beginnt auch die Schiffahrt. - Am Oberlauf des K.-A. sitzt ein buntes Völkergemisch; es seien nur die wichtigsten Stämme genannt: rechts die Kambo, Dumbo und kriegerischen Muntschi, links die Bansso, Bum und Danu. Am Mija sitzen die Bafutstämme (s.d.).

Passarge-Rathjens.