Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 250

Kaufehe, Form der Eheschließung, bei der die Frau durch den Ehemann von ihren Eltern durch Hergabe von Vieh, Früchten, Geräten oder durch Dienstleistung erworben wird (s. Ehe der Naturvölker 7).