Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 250

Kaurimuschel, im Indischen Ozean vorkommende Schnecke (Cypraea moneta), die in Ostafrika als Schmuck verwandt wird und nach Westafrika importiert wurde, wo sie als Geld und Schmuck dient (s. Geld der Eingeborenen).