Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 292

Kiautschoubucht, gehört zum Schutzgebiet Kiautschou. Einfahrt - 1,5 Seemeilen breit -zwischen Kap Jaeschke im Süden und Halbinsel Yunui-san im Norden. Südlicher Teil der Bucht mit Wassertiefen bis zu 64 m für die größten Schiffe befahrbar, nördlicher Teil flach mit ausgedehnten Watten. Ankerplatz für große Schiffe im südöstlichen Teil zwischen Yu-nui-san und Hufeisenriff. Inseln: Huangtau im Südwesten, Yintau im Norden. Im Osten der Große und Kleine Hafen. Im Nordosten das Tsangkouer-Tief, ca. 600 m breit, bis zu 16 m tief. Im Nordwesten schmaler Kanal durch das Watt nach Taputu, dem Hafenplatz der chinesischen Stadt Kiautschou, nur befahrbar für Dschunken. Kiautschoubucht ist eisfrei, gut ausgebojt und befeuert.