Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 293

Kigoma, Ort in Deutsch-Ostafrika am Tanganjika (s.d.), an der K.-Bucht (s. Tafel 106), 7 km nördlich von Udjidji, ist der Endpunkt der Zentralbahn. Seit 18. April 1914 befindet sich eine Postagentur dort. Die von S her vorspringende Halbinsel Ketelani und gegenüber das gegen SW gerichtete Ras (Vorgebirge) Kabondo schließen die 14-20 m tiefe Innenbucht, auch Kabondobucht genannt, ab. Hier sind die Schiffe genügend vor dem Wind geschützt und haben guten Ankergrund noch ganz nahe am Lande. Auf Ketelani, wo die Europäersiedelung entsteht, lag bisher eine Niederlassung der Zentral- Afrikanischen Seen-Gesellschaft. Westlich von Ketelani breitet sich die äußere Kigomabucht aus.

Uhlig.