Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 309

Klein-Namaland, der bis an den Oranjefluß reichende, an Deutsch-Südwestafrika angrenzende Nordwesten der britischen Kapkolonie. Das Kl.-N. gehört zu den trockensten und ödesten Bezirken des genannten Gebiets Seine Regenmenge beträgt selbst im Innern des dort rund 1000 m hohen Gebiets nur zwischen 10 und 20 cm, seine Pflanzenwelt gehört infolgedessen zu der ärmlichsten Karruvegetation (s. Karru). - Seit dem Jahre 1891 sind die Grenzen des politischen Bezirks Kl.-N. geändert worden. Das jetzige Territorium "Namaqualand" umfaßt ein Gebiet von rund 50000 qkm mit nur etwa 17-18000 Einwohnern, von denen nicht mehr als 4000 Weiße sind und etwa ebensoviel der hottentottischen Rasse angehören. In der Volksdichte gehört das Land somit zu den am schwächsten bevölkerten Landschaften der genannten Kolonie. - Wirtschaftlich ist das KI.N. fast nur durch das Vorkommen ziemlich reicher Kupfererze bekannt, die über den Hafen von Port Nolloth zur Verschiffung gelangen.

Dove.