Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 365

Korogwe, Ort in Deutsch-Ostafrika, am Südfuß von Westusambara (s.d.), am Nordufer des Pangani (s.d.) und an der Usambarabahn, deren Station in 297 m Mh. liegt. Post. Der Pangani bildet hier eine kleine Insel, die seit sehr langer Zeit, wie alle diese Panganioder Ruwuinseln, von Wasigua (s.d.) bewohnt ist, die sich wegen dieser Lage ihrer Wohnsitze Waruwu (s.d.) nennen. Dies ist der alte Kern von K. Einst trafen sich hier zwei wichtige Handelsstraßen, deren eine vom Victoriasee, die andere von Ugogo über Nord-Nguru kam. Heute liegt K.s Verkehrsbedeutung darin, daß von hier 2 Fahrstraßen die südlichen und östlichen Teile des Plantagengebietes von Westusambara erschließen. Das Sanatorium Wugiri (s.d.) liegt an der einen. Auch in der nächsten Umgebung von K. liegen einige Plantagen.

Uhlig.