Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 380

Kristalline Schiefer. Unter diesem Namen werden die geschichteten und geschieferten, stark gefalteten und hochgradig veränderten Gesteine zusammengefaßt, die die ältesten Formationen der Erde aufbauen und den eigentlichen Sockel und Kern des afrikanischen Kontinents bilden, auch in Kaiser- Wilhelmsland in größerer Verbreitung in den Gebirgen des Innern vorhanden zu sein scheinen. Es sind hauptsächlich Gneise, Gneisschiefer, Glimmer- und Serizitschiefer, Phyllite, Quarzite, Itabirite, Ottrelitund Andalusitschiefer, Knotenschiefer, Amphibolite usw., die zum Teil durch die starken mechanischen Prozesse der Gebirgsbildung, zum Teil durch die Einwirkung, der in ihrer Nachbarschaft emporgedrungenen Granitmassive so intensiv umgewandelt und hochkristallin geworden sind. Es sind zum Teil umgewandelte Sedimentgesteine, zum Teil metamorphosierte Eruptivgesteine (Gneise, Amphibolite); in Afrika werden sie oft als Primärformation bezeichnet, wenigstens ihre obere Abteilung, die über dem Gneis liegenden, metamorphen Sedimente.

Gagel.