Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 392

Kund, Richard, Major a. D., geb. 19. Juni 1852 zu Zilenzig, gest. 31. Juli 1904 zu Sellin (Rügen). K. reiste 1884/85 mit Tappenbeck (s.d.) im Auftrag der "Afrikanischen Gesellschaft in Deutschland" im Kongobecken vom Stanley-Pool längs des 4° s. B. nach Osten, wobei er schwer verwundet wurde. 1887 wurde er (ebenfalls mit Tappenbeck) an die Spitze einer Expedition gestellt, die von der Batangaküste in das Kameruner Hinterland eindringen sollte (Batanga- Expedition). Trotz großer Schwierigkeiten wurde das unbewohnte Küstenwaldgebiet durchquert und der Njong sowie der Sanaga überschritten, wo K. wegen des heftigen Widerstandes der Bakoko (s.d.) nach mehrfacher Verwundung umkehren mußte. 1888 machte er einen weiteren Vorstoß und gründete 1889 die Jaundestation. Schweres Siechtum infolge der Verwundungen und Krankheiten hat dann K. bis zu seinem Tode nicht verlassen und ihn an der Fortsetzung seiner kolonialen Laufbahn gehindert. Seine Berichte sind enthalten in: Mitt. a. d. d. Schutzgeb., Bd. I-III (1888-90).