Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 464

Löwen, Leo, sind sehr große, einfarbige oder nur an den Körperseiten gefleckte Katzen mit ungebändertem, in eine schwarze Quaste endigendem, ziemlich langen Schwanze und heller Unterseite. Die Männchen haben eine Mähne am Hals, Nacken und bei manchen Rassen auch auf der Schulter und dem Rücken und bei vielen Formen ein Haarbüschel am Ellenbogen. L. sind von der indischen Wüste bis Südafrika verbreitet, haben in vorgeschichtlichen Zeiten auch Europa bis Deutschland bewohnt, und werden in den Kulturgebieten selbstverständlich mehr und mehr ausgerottet. Sie fehlen in den Urwäldern von Westafrika und sind in Deutsch-Südwestafrika aus vielen Gegenden schon verschwunden, ebenso aus Südafrika südlich des Oranjeflusses und aus Algier, Tunis und Ägypten. L.Felle mit guter Mähne haben einen hohen Handelswert als Teppiche oder Wandschmuck. Vorläufig sind die meisten der zahlreichen Rassen noch nicht wissenschaftlich untersucht, weil Felle und Schädel in den Zoologischen Museen selten sind.

Matschie.