Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 411

Lamu, kleine Insel mit gleichnamigem Hauptort an der ostafrikanischen Küste unter 2 1/4° s. Br. L. bildet mit mehreren anderen Inseln den Lamuarchipel, dessen größte Insel das zur Portugiesenzeit wichtige Patta ist. Im Vertrag von 1890 zwischen Großbritannien und Deutschland gab letzteres seine Ansprüche auf den vom Sultanat Witu (s.d.) ebenso wie von Sansibar (s.d.) beanspruchten Lamuarchipel auf (s. Erwerbung der deutschen Kolonien). L. ist heute ein Teil von Britisch-Ostafrika; die Stadt, die etwa 5000 Einwohner haben dürfte, ist Sitz der Verwaltung der Tanaland- Provinz dieser Kolonie.

Literatur: O. Baumann, In Deutsch-Ostafrika während des Aufstandes. Wien 1890. - Karte: Lamu, Manda, and Pattabays 1: 73 030, Admiralty Chart 668, London 1908.

Uhlig.