Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 425

Landkrabben, Gecarcinidae, kurzschwänzige Krebse (s.d.), zur Gattung der Viereckkrabben gehörig. Leben mitten in tropischen Wäldern, meist in Erdlöchern. Wenn die Fortpflanzungszeit naht, wandern sie zur Eiablage in Scharen zum Meer. In Kamerun ist die L. Cardisoma armatum Herkl. häufig.

Lübbert.