Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 441

Laro, Stadt der Fulbe (s.d.) in Nordadamaua (Kamerun). Sie liegt am Mao Deo, einem linken Nebenfluß des Faro, dort, wo der Fluß aus dem Hochland in die weite Tieflandsbucht tritt und von Westen her mehrere Nebenflüsse aus dem Tschebtschigebirge empfängt. Der Deo ist bei Hochwasser bis L. schiffbar, ihm folgt die Handelsstraße, die von Banjo über Dodeo-Kontscha-L. zum Faro und Benue führt. Eine zweite Straße geht über das Dalamiplateau direkt nach Jola. - L. liegt auf einem Hügel, der vollständig unter Kultur genommen ist und der vom Gehöft des Lamido (s.d.) gekrönt wird. Auch in der Umgebung wird rationelle Landwirtschaft betrieben, Hirse, Mais und Tabak gebaut.

Passarge-Rathjens.