Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 494

Mandrill, sehr stämmige, breitschnauzige Affen mit verhältnismäßig sehr großem Kopfe, langer und sehr breiter, an den Wangen wulstig aufgetriebener, tief gefurchter und bei alten Männchen lebhaft blau, auf der Nase grell rot gefärbter Schnauze. Die M. sind dem Drill (s.d.) ähnlich und ersetzen diesen in Südkamerun. Wahrscheinlich sind mehrere Rassen zu unterscheiden, die aber noch näher untersucht werden müssen.

Matschie.