Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 526

Matandu, Fluß in Deutsch- Ostafrika, entspringt in Donde (s.d.) in 440 m Meereshöhe und fließt in der für das südliche Vorland von Deutsch-Ostafrika vorherrschenden Richtung, d. h. nach Ostnordost zum Ozean, wo er wenig nördlich von Kilwa-Kissiwani (s.d.) mündet. Seine Länge ist ungefähr 260 km, nur die untersten 55 führen auch in der Trockenzeit Wasser. Zwei seiner von Südost, ebenfalls aus Donde kommenden Nebenflüsse, der Malembo-Nembuë und der Liwale (s.d.) sind beträchtlich länger als die Matanduquelle. Von der Quelle des ersteren bis zum Meer sind es etwa 330 km. Etwa von seiner Vereinigung mit dem Liwale führt der M. dauernd Wasser, wenn auch zeitweise auf Strecken nur unter dem Sande.

Uhlig.