Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 533

Mbum, großer Volksstamm auf dem Hochland von Südadamaua in Kamerun, zwischen den Faroquellen im Westen und dem Zusammenfluß von Wina und Mbere im Osten. Die M. sind aus Osten eingewandert, und zwar sind sie wohl von den Laka verdrängt. Die Laka (s.d.), Sara (s.d.) und M. stehen einander in der Kultur- und Lebensweise ziemlich nahe, zumal sie alle durch den Islam schon berührt sind. Sie sind zur Hauptsache Hirsebauer und Viehzüchter. Die M. sind große muskulöse Leute von intelligentem Aussehen. Sie tatauieren sich in Pünktchenzeichnung im Gesicht, über die Stirn und am Munde, ferner einen Gürtel um die Hüften. Die Vorderzähne werden gefeilt, die Haare aber meist bei Männern und Weibern kurz geschnitten oder in lange Zöpfe geflochten. Die Männer tragen runde Hüte, die aus Stroh geflochten sind und mittels einer Hutnadel gehalten werden. Die Kleidung besteht bei den Männern aus einem Gesäßschurz in Form eines Ziegenfelles, ferner werden Ringe um Knöchel, Arm und Hals getragen. Penisfutterale kommen sehr häufig vor, sind aber teilweise durch Beschneidung verdrängt worden. An Waffen besitzen die M. nur Bogen und Pfeile und meist vergiftete Speere. Wurfeisen sind nicht mehr vorhanden. Die M. bauen zum größten Teil die Wände ihrer Hütten aus Geflecht, nur zuweilen trifft man noch Lehmhütten. Die Form ist dieselbe wie bei den Mundang, nur daß die Dächer spitz sind, bei den Mundang dagegen flach. In der Hütte sind Lehmbetten; das Kochgeschirr ist schön rot und schwarz verziert. - Angebaut werden Hirse, Bohnen, Yams, Erdnuß und Tabak und Sesam. Der Viehbestand ist sehr gering, doch sind Hühner und Hunde sehr zahlreich. Flechtarbeit, Schnitzereien, Seilerei sind sehr hoch ausgebildet und werden meist von den Männern ausgeübt. Die Jagd ist sehr beliebt und wird mit allen Mitteln betrieben. Dagegen wird der Fischfang sehr primitiv ausgeübt. - Die Frau wird hart und schlecht behandelt, meist hat ein Mann mehrere Frauen. Die M. haben die Sitten des Ramadan von den Fulbe übernommen, wie sie sonst auch noch verschiedene mohammedanische Gebräuche üben. Der Häuptling hat große Macht. - Die Mbere sind nach Strümpell M. Der jetzige Stamm soll noch in Wanderung nach Westen begriffen sein.

Literatur: Strümpell, Deutsch-Adamaua. Mitt. a. d. deutsch. Schutzgeb. 1911, 16. - Lenfant, Les grandes Sources.

Passarge-Rathjens.