Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 562

Mioko, Insel aus gehobenem Korallenkalk am Südrand von Neulauenburg (s.d.) im Bismarckarchipel (Deutsch-Neuguinea) mit trefflichem Hafen, einer Station der deutschen Handels- und Plantagengesellschaft der Südseeinseln (s.d.) und Kokospalmenpflanzung. Der Hafen wurde schon 1878 für Deutschland erworben.