Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 564

Misanga oder Fluß-M., Volksstamm von Bantunegern am Ngoko in Kamerun, flußabwärts von Molundu. Sie sind nur ein kleiner Stamm, der nach Schätzung von Plehn kaum 1000 Seelen umfaßt, aber über ein großes Gebiet ausgebreitet ist. Sie sitzen besonders dicht am Fluß und auf den Inseln. Sie sind zur Hauptsache Fischer und Schiffer. Verwandt sind sie mit den Kunabembe (s.d.) und den Bombassa (s.d.).

Passarge- Rathjens.