Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 580 f.

Missionsvereine. 1. Evangelische M. 2. Katholische M.

1. Evangelische M. sind Vereinigungen von Freunden der evangelischen Mission, die sich zu dem Zweck zusammenschließen, Mittel für die Fortführung des Missionswerkes zu sammeln. Die meisten sind Hilfsvereine bestimmter Gesellschaften und bilden dadurch, daß sie ihre zahlreichen Mitglieder zu regelmäßigen Beiträgen anregen, feste Stützen dieser Gesellschaften. Ein großer Teil der zur Unterhaltung der Missionen jedes Jahr erforderlichen Summen wird durch sie aufgebracht (s. Mission 2 b).

Mirbt.

2. Katholische M. Seit dem 19. Jahrh. ist die heimatliche Missionsbeteiligung der Katholiken ebenfalls organisiert durch eigene M., die freilich nicht dieselbe entscheidende Bedeutung haben wie auf protestantischer Seite, sondern mehr Unterstützungs- und Sammelvereine als maßgebende Faktoren sind. International und allgemein sind die Vereine der Glaubensverbreitung (gegründet 1822, in Deutschland gewöhnlich Franziskus-Xaverius-Verein genannt) für die Erwachsenen und der Kindheit Jesu (gegründet 1843) für die Kinder (Organe: Jahrbücher der Verbreitung des Glaubens und des Vereins der hl. Kindheit). Die Aufnahme ist an keine besonderen Bedingungen geknüpft, die geforderten Leistungen sind gering (nur ein kleiner periodischer Beitrag und ein tägliches Gebetchen). Der Sitz des Zentralrats befindet sich auf Grund der historischen Entwicklung in Frankreich (Lyon und Paris), doch hat wenigstens der Kindheit-Jesu-Verein eine deutsche Vertretung in seinen Vorstand aufgenommen. Beide Vereine, besonders der letztere, sind auch in Deutschland sehr stark verbreitet und werden durch Episkopat und Klerus eifrig befördert. Daneben besitzen die deutschen Katholiken noch gesonderte M., den Ludwig-M. in Bayern, die Missionsvereinigung katholischer Frauen und Jungfrauen für die Frauenwelt, die akademischen M. für die Studentenwelt, den deutschen Verein vom hl. Lande für Palästina, den Afrikaverein deutscher Katholiken für die deutschen Kolonialmissionen. Außerdem gibt es noch eine Reihe von Spezialmissionsvereinen, die an die verschiedenen Missionshäuser und Missionsgesellschaften angegliedert sind (Liebeswerke für Hiltrup und St. Ottilien, Marianischer M. für die Hünfelder Oblaten, Verein für Knechtsteden usw.)

Schmidlin.

Literatur: Zu 2: Neher, Der Missionsverein oder das Werk der Glaubensverbreitung. Freiburg 1884. - Verein der heiligen Kindheit. Mainz 1845, Einsiedeln 1851, Freiburg 1893. - Krose, Kirchliches Handbuch I, 212 ff. Freiburg 1908.