Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 584

Mkomasi, Nebenfluß des Pangani in Deutsch-Ostafrika, hat sein Einzugsgebiet an den Osthängen von Mittel- und Südpare. Von der nördlichsten Quelle bis zur Mündung sind es 210 km; doch ist der Name M. an einen Quellfluß geknüpft, der erst oberhalb Gonja in Südpare entspringt. Von hier beträgt die Länge des M. 143 km. Der Fluß hält sich zunächst ganz auf der Westseite der tektonischen Senke zwischen Pare und Westusambara, wendet sich dann vom Mangasee, seinem Hinterwasser, nach O und fließt an dem gewaltigen Steilhang von Westusambara entlang, vielfach inmitten weiter Sümpfe. Am Mangasee liegt sein Spiegel 85 m niedriger als der westwärts nur 4 km entfernte des Pangani (vgl. Buiko).

Uhlig.