Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 588

Mombo, Ort in Deutsch- Ostafrika am Westfuß von Westusambara an der Eisenbahn (s. Eisenbahnen Ia), 413 m ü. d. M. gelegen. M. war vormals Vorwerk des Biologisch-Landwirtschaftlichen Instituts Amani (s.d.) für Tieflandkulturen, mit Anpflanzungen von Nutzgewächsen. Seit einigen Jahren ist es an einen privaten Pflanzer verpachtet. Bei M. hat die M.-Rubber Plantation Limited (s.d.) ihre Pflanzung. Die Regenmenge beträgt 926 mm (achtjähr. Mittel). M. hat Post und Telegraph, ist Ausgangspunkt der Automobilstraße nach Wilhelmstal (s.d.).

Uhlig.