Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 600 f.

Munition. 1. Die Klimabeständigkeit der M. ist von entscheidender Bedeutung für die Ausrüstung in den Schutzgebieten, deren Feuchtigkeit und häufig sich wiederholende Temperaturwechsel eine zersetzende Wirkung auf die M. ausüben. Als besonders empfindlich gegen diese Einflüsse hat sich die rauchschwache M. erwiesen, die andererseits nicht allein zur Zielerschwerung beim Gegner, sondern auch bei den Buschgefechten auf nächste Entfernungen unentbehrlich ist, um die meist in erheblicher Minderzahl kämpfenden Truppenabteilungen nicht einem durch die Rauchentwicklung begünstigten plötzlichen und überlegenen Anfall mit blanker Waffe auszusetzen. -

2. Zu möglichster Erhaltung der Kriegsbrauchbarkeit der M. unter solchen Umständen sind teilweise Versendung in den Dampferkühlräumen, erhebliche Verkürzung der Auffrischungszeiten sowie Auswechslung der durch den Friedensverschuß nicht auffrischbaren Reserve- und eisernen Bestände notwendig, wodurch im Verein mit den für trockene und luftige Lagerung nötigen Sonderbauten die M.versorgung der Truppen in ungewöhnlichem Maße verteuert wird. - 3. Sämtliche M. gelangt in verlöteten Gefäßen und, von bestimmter Artillerie-M. abgesehen, in schussfertigem Zustand in die Schutzgebiete. Auf Märschen und Expeditionen muß die M. ebensowohl vor Nässe wie vor der direkten Sonnenbestrahlung nach Möglichkeit geschützt werden. - 4. Die für die Friedensübungen der Truppe pro Kopf und Geschütz ausgeworfene M.menge entspricht ungefähr den heimischen Sätzen; nur in Südwestafrika bedingt die erforderliche Schießfertigkeit der dortigen Reiter eine wesentliche Erhöhung (s. Bewaffnung und Waffen). Die häufigen Fälle des Nahkampfes machen eine reichliche Ausstattung der Artillerie an M. mit Kartätschwirkung notwendig. Die für die Polizeitruppen vorgesehenen Sätze bleiben naturgemäß hinter den vorstehenden zurück und weichen, den verschiedenen Aufgaben in den einzelnen Schutzgebieten entsprechend, erheblich voneinander ab. - 5. Die Verpackung der einzelnen M.mengen für die Tropenkolonien ist im allgemeinen auf die Trägerlast (25 bis 30 kg) zugeschnitten und ergibt bezüglich der Handwaffen-M. 675 kleinkalibrige Patronen pro Lasteneinheit (M. 71 rund 500). Für die Beförderung der Artillerie- und Maschinengewehr-M. sind außerdem Wagen und Tragetiere vorgesehen. - 6. Brisanz- M. und Handgranaten: die Entscheidung über ihre ev. Einführung steht noch aus. - 7. Signal-M. s. d. - 8. Dem Verlust von M., für die die Eingeborenen meist sehr bedeutende Preise bieten, wird durch scharfe Kontrolle und besondere Strafbestimmungen für nicht nachweisbaren oder zu rechtfertigenden Abgang, vorgebeugt. S.a. Feuerwaffen.

Zimmermann.