Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 613

Nachtigalschnellen. Die N. unterbrechen den Flußlauf des Sanaga (s.d.) in Kamerun. Sie liegen beim Eintritt des Sanaga aus der Sanagamulde in den Rand des Hochlandes am Übergang des Graslandes zum Urwald. Unterhalb der Schnellen wird der Fluß schiffbar bis zur Mündung des Mbam, wo er in neuen, 20 m hohen Fällen herabstürzt. Oberhalb der N. bei Mbogendame kreuzt die Handelsstraße den Sanaga, die von Jaunde über Ndumba, nach Joko und Tibati führt.

Passarge-Rathjens.