Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 615

Naman, Pluralform der Stammesbezeichnung Nama (s. Hottentotten). Die eigentlichen N. sind die ursprünglich im Schutzgebiete Deutsch-Südwestafrika ansässigen Stämme der Topnaarhottentotten (s.d.), der Feldschuhträger (s.d.), der Fransmanhottentotten (s.d.), der Bondelswarts (s.d.) und der Roten Nation (s.d.), ferner die Tsaibschen Hottentotten (s. d.) und die Grootdooden. Neuerdings versteht man unter N. die sämtlichen hottentottischen Bewohner des Groß-Namalandes einschließlich der später zugewanderten Orlam-Stämme.

Dove.