Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 618

Nana, linker Nebenfluß des Mambere (s.d.) in Kamerun. Der N. gehört zum Stromsystem des Ssanga und liegt seit dem Abkommen vom November 1911 (s. Erwerbung der deutschen Schutzgebiete 3) im deutschen Kamerun. Er entspringt am Südabhang des Hochlandes von Jade und hat in der Hauptsache eine Südsüdost- Richtung. Oberhalb Carnot fließt er in den Mambere. Am N. sitzen die Baia (s.d.), ihre Siedlungen sind besonders im Oberlauf ziemlich dicht. Für die Schiffahrt kommt der N. nicht in Betracht.

Passarge-Rathjens.