Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 649

Ngoila, Ort am unteren Ngoko (s.d.) in Kamerun, zwischen Donga und Molundu, am Einfluß des Kudu gelegen. Bis nach N. ist der Ngoko mit großen Dampfern befahrbar, dagegen von N. ab bis Donga nur für kleine mit geringem Tiefgang. N. liegt im Urwaldgebiet; bis hierher ist das Ufer des Ngoko weithin versumpft, so daß N. abseits auf einem Hügel liegt. Dann wird die Umgebung hügeliger und das Flußtal schmal. In N. sitzen Kunabembe (s.d.). Früher war N. Sitz einer Faktorei der Gesellschaft Südkamerun (s.d.).

Passarge-Rathjens.