Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 669

Obsidian, ein schwarzes, glasartiges, sehr hartes und sprödes, vulkanisches Gestein, das auf manchen Südseeinseln vorkommt, sich ausgezeichnet in dünne, scharf schneidende, muschelige Scherben zerspalten läßt und daher von den Eingeborenen, besonders auf den Admiralitätsinseln (s.d.), zur Herstellung von Messern, Pfeil- und Lanzenspitzen und anderen Geräten benutzt wird.

Gagel.