Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 28

Pavel, Kurt v., Generalleutnant z. D., zuletzt Kommandeur der 39. Division in Kolmar i. E., geb. am 19. Mai 1851 zu Tscheschen, Kr. Wartenberg; 1868 in das Infanterieregiment Nr. 38 eingetreten; 1870 Leutnant; 1878 Oberleutnant; 1885 Hauptmann und Kompagniechef; 1894 Major; 1895 Bataillonskommandeur im Infanterieregiment Nr. 56; 1900 Oberstleutnant beim Stab des Infanterieregiments Nr. 116; 1901 bis 1903 Kommandeur der Schutztruppe für Kamerun; 1902 Oberst; 1907 Generalmajor; 1910 Generalleutnant; 1912 z. D. gestellt; 1913 in den erblichen Adelstand. erhoben, befand sich nach Bestrafung der Stämme der Bangwa (s.d.), Bafut (s.d.) und Bandeng (s.d.) Herbst 1901 mit 2 Kompagnien der Schutztruppe auf dem Weg über Banjo nach Tibati, als er die Nachricht erhielt, daß Franzosen und Engländer in unserem bis dahin noch nicht in Besitz genommenen Tsadseegebiet ihren eigenen Interessen nachgingen. Er brach deshalb von Banjo über Garua dorthin auf und hißte am 22. April 1902 in Dikoa die deutsche Flagge, wobei die Besitzergreifung Deutsch - Bornus in feierlicher Weise ausgesprochen wurde. Die alsdann eingerichtete Residentur der deutschen Tsadseeländer blieb ebenso, wie die Residentur Garua, von da ab dauernd von Teilen der Schutztruppe besetzt. Die Expedition Pavel kehrte über Kusseri, Rei Buba, Ngaundere, Tibati, Jaunde zur Küste zurück, wo sie gegen Mitte August eintraf (KolBl. 1901, 906 und 1902, 41ff).