Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 88

Postanweisungen. Sehr früh ist in den Schutzgebieten der P.dienst eingerichtet worden, und zwar, weil das Bedürfnis hierzu sich in erster Linie fühlbar machte, zunächst zwischen den Schutzgebieten und dem Mutterlande sowie auch zwischen den Postanstalten eines und desselben Schutzgebiets und zwischen den verschiedenen Schutzgebieten. Näheres über den P.Verkehr zwischen den Schutzgebieten und Deutschland, die Taxen, Meistbeträge usw. ergeben der amtliche Briefposttarif, sowie die Post- und Telegraphen- Nachrichten für den Verkehr mit den deutschen Schutzgebieten. Zu bemerken ist, daß für P. wie für die Briefsendungen im Verkehr mit Deutschland und zwischen den einzelnen Schutzgebieten untereinander die niedrigeren Inlandtaxen gelten. Telegraphische P. zwischen Deutschland und seinen Schutzgebieten sind bisher mit Rücksicht auf die Gefahr der Verstümmelung bei der langen telegraphischen Beförderung und den häufigen Umtelegraphierungen nicht zugelassen, wohl aber im inneren Verkehr von Deutsch-Ostafrika, Kamerun, Deutsch -Südwestafrika und Togo. Selbstverständlich ist allmählich auch ein P.verkehr der Schutzgebiete mit anderen Ländern des Weltpostvereins, abgesehen von Deutschland, eingerichtet worden und zwar teils auf der Grundlage des internationalen P.übereinkommens von Rom (1906), teils aber auch nach Ländern, die diesem nicht beigetreten sind, auf Grund besonderer Abkommen. Beispielsweise bestehen solche Sonderabkommen mit den Vereinigten Staaten, Hongkong, Neuseeland und dem Australischen Bunde für den P.verkehr der Schutzgebiete in der Südsee (Neuguinea, Karolinen usw., Samoa) mit diesen Ländern, weil diese Schutzgebiete in der Wirtschaftssphäre der genannten Länder liegen, und sich das Bedürfnis eines unmittelbaren Geldaustausches durch P. stark fühlbar machte. Dasselbe war der Fall zwischen Deutsch- Ostafrika einerseits und Sansibar, Britisch - Ostafrika, BritischIndien, Portugiesisth - Indien, dem Südafrikanischen Bunde, den britischen Kolonien in Ostasien und Australien anderseits; ferner zwischen Deutsch -Südwestafrika und den angrenzenden Ländern des Südafrikanischen Bundes, zwischen Kamerun und Togo einerseits sowie der zwischen ihnen gelegenen und Kamerun unmittelbar benachbarten britischen Kolonie Südnigerien anderseits, und endlich zwischen Niautschou und Hongkong sowie den britischen Postanstalten in China, Britisch-Indien usw.

Puche.