Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 131

Raubtierfallen, Vorrichtungen oder Geräte zum Fang von Raubtieren, besonders zur Vernichtung scheuen Raubwildes, z.B. der Leoparden. R. werden namentlich in Haynau i. Schles. in mannigfachen, auch in den Schutzgebieten bewährten Konstruktionen ("Schwanenhals", "Tellereisen" usw.) hergestellt. Weiteres, auch über die Vorrichtungen der Eingeborenen zum Raubtierfang s. Jagd.

Busse.