Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 146

Reichenow, Anton, Geh. Regierungsrat, Professor, Dr. phil., Ornitholog, geb. 1. Aug. 1847 zu Charlottenburg. 1874 als Assistent am zoologischen Museum in Berlin angestellt, 1888 Kustos der ornithologischen Abteilung, seit 1906 zweiter Direktor an diesem Museum. Seit 1894 Generalsekretär der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft. Bereiste 1872 und 1873 zum Zweck zoologischer Forschungen die Goldküste, das Gabungebiet und besonders Kamerun zusammen mit Dr. Lühder und Prof. Buchholz (s.d.), die beide dem Klima erlagen. Für die Kenntnis der Fauna des Kamerungebiets ist durch diese Forschungen der Grund gelegt worden. R. ist vorzugsweise auf dem Gebiete der Systematik und Faunistik der Vögel tätig, entwarf ein ornithologisches System, eine Begrenzung der zoologischen Regionen vom ornithologischen Standpunkte und rief 1875 die Beobachtungsstationen der Vögel Deutschlands ins Leben. Schriften kolonialen Inhalts: Die Negervölker in Kamerun, Verhandl. Anthrop. Ges., Berl. 1873; Die deutsche Kolonie Kamerun, Berl. 1884; Die Vogelwelt von Kamerun, Mitt. a. d. d. Schutzgeb., Bd. III u. V, 1890 u. 1892; Die Vogelfauna der Umgegend von Bismarckburg, das., Bd. VI, 1893; Die Vögel Deutsch - Ostafrikas, Berl. 1894; Die Vögel Afrikas, 3 Bde., Neudamm 1900/05; Die jagdbaren Vögel Deutsch- Ostafrikas, Fauna d. d. Kol., III, Heft 1, 1908; Vögel des Weltmeeres, D. Südpolar - Exp., Bd. IX, 1908; Die Vögelfauna des mittelafrikanischen Seengebiets, Wissensch. Ergeb. d. d. Zentralafr. Expd. des Herzogs zu Mecklenburg, III, Lpz. 1191; Die ornithologischen Sammlungen der zoologischbotanischen Kamerunexpedition, Mitt. Zool., Mus. V., Berl. 1911.