Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 150

Reichsschatzamt. Das R. ist die oberste Behörde der Finanzverwaltung des Deutschen Reichs. Da das Finanzwesen der Kolonien nicht einen Bestandteil der Reichsfinanzen bildet, sondern selbständig organisiert ist, untersteht die Finanzverwaltung der Schutzgebiete nicht dem Reichsschatzamt, sondern dem Reichs - Kolonialamt, welches eine eigene Finanzabteilung besitzt. Zwischen den Reichsfinanzen und den Kolonialfinanzen besteht jedoch insofern ein bedeutungsvoller Zusammenhang, als der Reichshaushalt die Zuschüsse für die Kolonien aufzubringen hat, als das Reich die Bürgschaft für die Schutzgebietsanleihen gesetzlich übernommen hat, und als schließlich das Reich auch für die vom Zuschuß nicht mehr abhängigen Schutzgebiete einspringen müßte, wenn deren finanzielle Selbständigkeit einmal infolge ungünstiger Umstände nicht mehr aufrecht zu erhalten sein sollte. Wegen dieser Zusammenhänge zwischen den Finanzsystemen von Mutterland und Kolonien ist dem Reichsschatzamt in den Angelegenheiten der kolonialen Finanzverwaltung auf Grund von Anordnungen des Reichskanzlers und einer Verwaltungspraxis,. die im wesentlichen auf grundsätzlichen Vereinbarungen zwischen den beteiligten Zentralbehörden beruht, in weitem Umfange ein Mitbestimmungsrecht eingeräumt worden. Diese Beteiligung des R. umfaßt zunächst die Mitwirkung bei der Aufstellung der KoIonialetats, deren sämtliche Einnahme- und Ausgabeansätze nur auf Grund eines Einvernehmens zwischen Reichs-Kolonialamt bzw. Reichs-Marineamt und der Reichsfinanzverwaltung festgesetzt werden können. Um ein solches Einvernehmen über alle Einzelfragen herbeizuführen, finden alljährlich eingehende, schriftliche und mündliche Verhandlungen zwischen den genannten Reichsressorts statt, auf deren Ergebnissen die Bundesratsvorlage der Kolonialetats beruht. Auch die Genehmigung von Etatsüberschreitungen und außeretatsmäßigen Ausgaben wird vom Staatssekretär des Reichs - Kolonialamts (bzw. des Reichs-Marineamts) erst erteilt, wenn sie sich der Zustimmung des R. versichert haben. Dieses wird ferner bei Niederschlagungen, beim Abschluß wichtigerer Verträge, bei der Begebung von Schutzgebietsanleihen, beim Erlaß von Verordnungen aus den Gebieten des Finanzwesens und des Beamtenrechts, überhaupt bei allen finanziellen Angelegenheiten der Kolonialverwaltung, die eine grundsätzliche oder erheblichere Bedeutung haben, hinzugezogen.

Volkmann.