Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 152 f.

Reichszuschüsse. R. sind die Mittel, welche vom Reich bereitgestellt werden müssen, um in den Schutzgebietsetats das Gleichgewicht zwischen den eigenen Einnahmen und den Ausgaben herzustellen, sie bilden also die finanziellen Subsidien des Mutterlandes für seine Kolonien. Zu Anfang der Entwicklung der Schutzgebiete war es trotz der damaligen einfachen Gestaltung der Verwaltungsorganisation und trotz einer großen Zurückhaltung in Aufwendungen für die wirtschaftliche Erschließung der Kolonien nicht möglich, alle Ausgaben mit den eigenen Einnahmen zu decken, und auch heute kann dies erst bei einigen Schutzgebieten im vollen Umfange geschehen. Jedoch sind allmählich fast alle Kolonien so weit finanziell erstarkt, daß die Reichszuschüsse in ihrer Bedeutung wesentlich zurückgetret en sind (s. Einnahmen 3). Seit 1909 wird ein Reichszuschuß nur noch für Deutsch-Neuguinea, für Kiautschou und für die drei Schutztruppen der afrikanischen Kolonien gewährt, im übrigen sind die Schutzgebiete finanziell selbständig geworden; die Zivilverwaltungen in Deutsch - Ostafrika, Deutsch-Südwestafrika und Kamerun, die Schutzgebiete Togo und Samoa bedürfen also keines Reichszuschusses mehr (das Nähere s. Finanzen 1). Während die R. im allgemeinen als Beiträge ohne die Verpflichtung einer späteren Rückerstattung gewährt sind, hat Kamerun ausnahmsweise in den Jahren 1891 bis 1896 Zuschüsse in einer Gesamthöhe von rund 2 1/2 Mill. M mit Rückzahlungspflicht erhalten, die als Reichsvorschüsse bezeichnet sind. Das Schutzgebiet hat diese bis zum Jahre 1911 vollständig an das Reich erstattet. - Für die einzelnen Kolonien belaufen sich nach den Etats für 1914 die R.: für Deutsch - Südwestafrika auf 12,1, für Kiautschou auf 8,9, für Deutsch -Ostafrika auf 3,3, für, Kamerun auf 3,1, für Deutsch - Neuguinea auf 1,7 Mill. M, zusammen auf 29,3 Mill. M. Insgesamt sind seit Begründung der deutschen Herrschaft in unseren Kolonien an R. bis 1914 gezahlt worden (in runden Zahlen): für Deutsch - Südwestafrika 278 Mill. M, für Kiautschou 174 Mill. M, für Deutsch-Ostafrika 122 Mill. M, für Kamerun 48 Mill. M, für Deutsch - Neuguinea einschließlich des Inselgebiets 19 Mill. M, für Togo 3 1/2 Mill. M, für Samoa 1 1/2 Mill. M.

Volkmann.