Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 173

Rindenstoffe, aus Bast durch Klopfen hergestellte Stoffe; sie sind in Melanesien und Afrika verbreitet, doch werden sie neuerdings durch eingeführte europäische Baumwollstoffe und Kleidungsstücke überall verdrängt, während sie schon früher vor der Weberei als Technik und vor dem Faden als Material der Stoffe zurückwichen (s. Technik der Eingeborenen).