Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 195

Saavedra, Alvaro de, spanischer Seefahrer, wurde 1527 von Herman Cortez mit 3 Schiffen und 110 Mann von Amerika nach den Gewürzinseln geschickt, verlor aber unterwegs 2 Schiffe und zahlreiche Leute, so daß er bei seiner Ankunft auf Tidor seinen bedrängten Landsleuten mit seinen nur 30 Mann nur wenig helfen konnte. Infolgedessen ging er am 3. Juni 1528 wieder unter Segel, um von Cortez Hilfe zu erlangen. Er berührte dabei etliche Inseln im Norden Neuguineas (nach A. Wichmann, die Schouteninseln in der Geelvinkbai, auch wohl die Admiralitätsinseln) und durchfuhr die Karolinen, mußte aber wegen Gegenwinden umkehren. Im Mai 1529 fuhr er abermals ab, fuhr der Nordküste von Neuguinea lange entlang und gelangte bis zu den Marshallinseln; nach seinem Tod mußte sein Schiff aber (in 31° n. Br.) ebenfalls wieder nach den Molukken zurückkehren.

Literatur: S. Ruge, Geschichte des Zeitalters der Entdeckungen S. 847 f. - A. Wichmann, Nova Guinea 1 Entdeckungsgeschichte S. 18-20.