Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 248

Sander, Karl Ludwig Gotthard, Dr. med., Marinestabsarzt a. D., geb. am 9. März 1859 zu Antonshof, Kr. Lissa, Posen. Er besuchte das Gymnasium in Lissa i. P., studierte in Breslau, Greifswald und Jena, trat im Herbst 1882 zur Marine ein. 1884/85 Reise nach Sansibar; 1890 auf S. M. S. Carola. 1891/93 am Hygienischen Institut der Universität Berlin. 1893 mit Leutwein (s.d.) nach Deutsch-Südwestafrika; Forschung; August 1894 in der Naukluft. Vom Mai 1896 bis 1899 als Generalvertreter der Südwestafrikan. Ges. wieder nach Deutsch - Südwestafrika. 1901 nach Deutsch -Ostafrika, Plantage Union, Arzt. 1902 Expedition für den Gouverneur nach Kilimandscharo wegen Tsetsefliege. 1902 Hamburg, Institut für Schiffsund Tropenhygiene. Ende 1904 bis 1910 Sekretär der Deutschen Kolonialgesellschaft. 1911/13 in Gnadenberg, Kr. Bunzlau; seit 1. Nov. 1913 in, Elsenau, Kr. Wongrowitz. Schriften: Wachstum der Tuberkelbazillen auf pflanzlichen Nährböden, Vortrag "Sadoka in Ostafrika" (Nürnberg 1893); Ein Vorschlag zur Erschließung von Südwestafrika (1895); Tierseuchen in Südwestafrika (1895); Wanderheuschrecken in unseren Kolonien usw. (1902); Die Tsetsen (Arch. f. Schiffs- u. Tropenhyg., 1904); Tropische Tierseuchen (Trypanosomenkrankheiten), Handb. der Tropenkrankh. von Mesch, 111. Bd. (1906); Geschichte der Deutschen Kolonialgesellschaft für Südwestafrika (1911); viele kleinere wissenschaftliche und belletristische Aufsätze in DKolZ. usw.