Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 299

Schleinitzgebirge, aus Eruptivgesteinen und Korallenkalk bestehendes, bis etwa 1250 m hohes Gebirge, das den Westen Neumecklenburgs (Bismarckarchipel, Deutsch-Neuguinea) erfüllt und nach dem verdienstvollen ersten Landeshauptmann von Deutsch-Neuguinea (s. G. v. Schleinitz) benannt ist.