Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 301

Schmidt, Rochus, Major in der 3. Gendarmeriebrigade, geb. am 10. Juli 1860 in Grasegrund, Kreis Bunzlau. 1882 Leutnant im Feldartillerie - Regt. Nr. 5. 1885 Eintritt in die Dienste der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft (s.d.) als Expeditionsführer; Erwerbung der Landschaft Usaramo. Am 28. Okt. 1885 schwer verwundet beim Überfall durch Ruga -Ruga bei Kidete in Usagara. 1886, nach wiedererlangter Gesundheit, Eintritt in die Dienste der Deutschen Witu- Gesellschaft; Begründung von Stationen für dieselbe, Reise in die angrenzenden Länder; Kämpfe mit den Somali anläßlich der Einfälle derselben in das Galla- und Wituland. Im Nov. 1887 Wiedereintritt in die Armee ab Leutnant im Feldartillerie - Regt. Nr. 1; Febr. 1889 Übertritt in die Wissmann - Truppe als Chef. Begründung der Stationen Daressalam, Mpapua, Saadani, Lindi. Leitung einer Reihe von Expeditionen und Beteiligung an solchen und an einer Reihe von Kämpfen. 1889 leicht, 1890 schwer verwundet in Kämpfen gegen Machemba im Süden. 1889 Emin Pascha (s.d.) und Stanley (s.d.) zur Küste durch deutsches Gebiet geleitet. 1891 Bezirkshauptmann von Bagamojo; darauf nach der Zelewskischen Katastrophe (s. Zelewski) militärischer Beirat des Gouverneurs; 1892 als Ganzinvalide aus der Schutztruppe und dem afrikanischen Dienst ausgeschieden. 1896 Anstellung als Hauptmann in der 4. Gendarmeriebrigade; 1905 Major der 3. Gendarmeriebrigade; jetzt Oberstleutnant und Brigadier der 3. Gendarmeriebrigade in Berlin. Schriften: Geschichte des Araberaufstandes (Verl. Trowitzsch); Deutschlands Kolonien (Verl. Schall, Verein der Bücherfreunde); Mitarbeit an Hermann von Wissmann (Verl. Schall).